Energiestrategie 2050 weist den Weg

Bundesrat und Parlament haben 2011 einen Grundsatzentscheid für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie gefällt. Dieser Entscheid sowie weitere, seit Jahren zu beobachtende tiefgreifende Veränderungen im
internationalen Energieumfeld bedingen einen sukzessiven Umbau des Schweizer Energiesystems. Hierfür hat der Bundesrat die Energiestrategie 2050 erarbeitet.

Im Rahmen des ersten Massnahmenpakets der Energiestrategie 2050 hat der Bundesrat die Förderung von Leuchtturmprojekten vorgesehen mit dem Ziel, die Energiestrategie 2050 konkret sichtbar zu machen.

Die BFE-Leuchtturmprojekte sollen als «gläserne Werkstatt» national und möglichst auch international grosse Ausstrahlung entfalten und die Energiezukunft der Schweiz unmittelbar erlebbar machen. Neben privatwirtschaftlichen Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind auch öffentliche Träger an der Umsetzung beteiligt.

Die BFE-Leuchtturmprojekte demonstrieren innovative Energielösungen, welche in technologischer, ökologischer und gesellschaftlicher Hinsicht beispielgebend sind und dazu beitragen, Schweizer Energie-Innovationen zur Marktreife zu bringen. Im Vordergrund stehen Schlüsseltechnologien, welche die Energieeffizienz, erneuerbare Energien sowie Netze und Speichertechnologien in den Mittelpunkt stellen.

Die Schmid-Heissluftturbine nutzt die aus der Verbrennung von Holzschnitzeln entstandene Wärme, um Elektrizität zu erzeugen. Die Weiterentwicklung dieser innovativen Technologie unter realen Bedingungen wurde als eines der
ersten Projekte in der Schweiz in das Leuchtturmprogramm des Bundesamtes für Energie aufgenommen.